Zum Seitenanfang Druckversion  

FTI Group (Flight Test Installation),  Dahlewitz FTI

 




Das Unternehmen hat eine Weltneuheit in der Mess- und Regeltechnik für Flugzeuge in Zusammenarbeit mit Airbus Deutschland entwickelt.

 

Kamerasystem zur Überwachung von Luftbetankungsvorgängen

2007 entwickelte die FTI Group in Zusammenarbeit mit der Airbus Deutschland GmbH im Rahmen des A310 MRTT (Multi Role Transport Tanker)-Projektes ein digitales Kamerasystem zur Überwachung von Luftbetankungsvorgängen. Dieses System ist zurzeit das modernste System im Bereich der luftfahrtzugelassenen digitalen Kamerasysteme. Airbus wird dieses neue System weltweit einsetzen.

Das System ist ein Upgrade des bisher in den Tankflugzeugen eingebauten RSS (Receiver Surveillance System). Das neue System wurde von der FTI Group „Refuelling Monitor" getauft und ist zurzeit das modernste System im Bereich der luftfahrtzugelassenen Videoüberwachung. Es dient der Beobachtung und Aufzeichnung von Luftbetankungsvorgängen. Der Refuelling Monitor ermöglicht dem beobachtenden Operator im Tankflugzeug einen besseren Überblick über die Situation zu jeder Tages und Nachtzeit, da es mit vier verschiedenen Kameras für Nah-, Fern- Tag und Nachtsicht ausgerüstet ist.

 

Lilienthal-Preis

Für diese Innovation wurde das Unternehmen von Ministerpräsident Matthias Platzeck am Abend des 8. Mai 2008 im Rahmen des 4. Tages der Luft- und Raumfahrt Berlin Brandenburg mit dem  Lilienthal-Preis ausgezeichnet.

Den Lilienthalpreis erhielt die FTI Group für die hochinnovative Weiterentwicklung des so genannten Approach Monitoring Systems. Damit ist es erstmals möglich, die sehr komplexen und nicht ungefährlichen Vorgänge bei der Annäherung von Flugzeugen für die Luftbetankung zu messen und zu registrieren. Mit dieser neuen Technologie wird die Luftbetankung sicherer und zuverlässiger. Durch die Auswertung der Daten können Erfahrungen gesammelt werden, die für die Ausbildung und das Training der Piloten von großem Wert sind. FTI Group gelang diese Entwicklung durch den Einsatz von laserbasierter Avionik, die eine Messung und Erfassung der Daten in Echtzeit ermöglicht.

Das AMS ist ein hoch intelligentes, laserbasiertes Avionik-System, das die Überwachung und Aufzeichnung der Flugmanöver der auf ein Tankflugzeug anfliegenden Jets in Echtzeit ermöglicht. Denn das eigentliche "Kunststück" bei einem Luftbetankungsvorgang vollbringt immer noch der Pilot des Jets, der an den Tankrüssel andocken will. Ein Tankvorgang dieser Art (die sogenannte Hose-and-Drouge Methode, bei der der Pilot des Jets sein Flugzeug nah an den aus dem Tankflugzeug kommenden Schlauch mit Trichter heran fliegt und dann andockt) ist ein komplexer Vorgang. Das Andocken gelingt nur in einem sehr eng begrenzten Bereich von Position und Geschwindigkeit des sich annähernden Flugzeuges. Ein kleiner Reflektor im Cockpit des Jetpiloten reflektiert den Laserstrahl der im hinteren Drittel des Tankflugzeuges angebrachten Sende- und Empfangseinheit.

Das AMS misst so bei Tag wie bei Nacht die geometrischen Parameter der Annäherung eines Empfängerflugzeugs an das Tankflugzeug. Hierdurch ist es möglich, zu erkennen und zu registrieren ob der Empfänger sich über eine korrekte Bahn und mit angemessener Geschwindigkeit an den Tankstutzen annähert. Bisher gab es keine Möglichkeit, diese Parameter quantitativ und qualitativ zu erfassen und auszuwerten. Daher konnten auch keine verfizierbaren Aussagen über gemachte Fehler bei Andockmanövern gemacht werden. Das Verfahren bzw. das Approach Monitoring System ist daher ein hoch innovatives Luftfahrtsystem, das verschiedene bereits etablierte Techniken und Filterungsverfahren kombiniert und zu einer qualitativ neuen Erfassungsmethode verbindet. Das AMS macht die erhobenen Daten im Anschluss an den Flug auswertbar und ermöglicht so ein besseres Training der Piloten.

 

Zum Unternehmen

FTI Group (Flight Test Installation) wurde 2001 in Berlin gegründet und ist inzwischen mit über 110 Mitarbeitern der größte Ingenieursdienstleiter in der Region Berlin-Brandenburg. Als Systementwickler ist das Unternehmen hauptsächlich in der Luft- und Raumfahrt tätig, entwickelt, konstruiert und berät jedoch auch auf dem Industrie- und im Energiesektor. Mehrere Standorte (Hauptsitz in Dahlewitz/Brandenburg) in Deutschland und Europa sowie und ein enges Kooperationsnetz mit Partnerunternehmen ermöglichen ein breites Leistungsspektrum. Davon profitieren nicht zuletzt Branchenführer wie EADS Deutschland GmbH, Airbus Deutschland GmbH, Rolls-Royce Ltd & Co KG, die Deutsche Bahn AG und Vestas Central Europe A/S.

Weitere Informationen unter www.ftigroup.net

 

Zum Seitenanfang Druckversion   Zum Seitenanfang  Zum Seitenanfang 
oben

Beitršge

01.03.2012
Fusion zum "Berlin Institut of Health"
Spitzengespr√§ch zur Kooperation von Charit√© und Max-Delbr√ľck-Centrum

weitere Beitršge...